Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 10.01.2015





 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006



weitere Bilder:
1 2 3

Die Ausstellung „The Flesh of Fairy Tales“ widmet sich sowohl dem malerischen als auch dem installativen Werk von Katia Bourdarel.
In ihrer Arbeit findet sich menschliche Leidenschaft, Gier, Aggressivität und sexuelles Verlangen. Dennoch ist ihr Werk wie Poesie: es suggeriert eher, als dass es den Betrachter vor vollendete Tatsachen stellt.
Bourdarel rückt das Körperliche in den Vordergrund. Der Körper ist keine Hülle, sondern vor allem sinnlich wahrnehmende Haut. Sie ist eine Begrenzung und definiert die verschiedenen Lager: Diesseits stehe ich. Jenseits: das Andere. Die Haut ist der Kontakt zwischen dem Inneren und dem Äußeren, zwischen dem „Ich“ und dem „Nicht-Ich“, einer naiven Verbindung zum Kind-sein, die in jedem von uns verankert ist. Katia Bourdarels Arbeiten sind unverzichtbare Werkzeuge, um von der einen Seite auf die andere gelangen zu können. Ihr Ziel ist es, erste Eindrücke zu zerstören, um das freizulegen, was dahinter liegt.
Die Künstlerin versucht, die Distanz, die beinahe unsichtbare Spannung, diese Lücke zwischen dem Bild und der Realität mit einfachen Prozessen sichtbar zu machen: Ein Geräusch, eine Farbe, ein Wort, das im wahrsten Sinne des Wortes die Oberfläche, den ersten Eindruck – das vermeintliche „Ich“ - angreift. Indem sie das Äußere zerstört, erzeugt sie eine starke Trennung; indem sie die Pole gegenüberstellt, offenbart sie die Oberfläche. Aber Zerstörung hinterlässt auch Spuren; ein Gefühl von Verlust und Verdammnis. Katia Bourdarels Modelle, ihre Motive, die ambivalenten Situationen, die irreführenden Erscheinungen verursachen eine Missstimmung, eine Mischung aus Verlangen und Abscheu, die nicht sofort als solche entlarvt werden kann.
So schwingt im Blick des kleinen Mädchens etwas Düsteres mit, das den anfangs so grazilen und allzu harmonischen Eindruck des Aquarells empfindlich stört. Das idyllische Beisammensein des Rehkitz’ mit seiner Mutter wird in der Installation „Bambi Forever“ jäh durch den Todesschuss des Jägers durchbrochen; den die Installation ergänzenden Reh-Skulpturen sind Begriffe wie „hopeless“ oder „no dream“ in den glatt geschmirgelten Körper eingraviert.

Katia Bourdarel (* 1969) lebt und arbeitet in Marseille (F)




./ Teilnehmende Künstler


Katia Bourdarel